Du spendest

 

Uns ist es wichtig, dass wir den First Nations, den Indianern Kanadas, etwas zurückgeben – als Dank für ihre Inspiration, ihre Sicht auf die Welt, ihre Weisheiten. Du spendest mit dem Kauf jedes T-Shirts an eine der untenstehenden Organisationen. Sie setzen sich mit Leidenschaft dafür ein, die Dinge zu schützen, die seit jeher für die Urvölker unserer Erde eine große Bedeutung haben.

 

Robin Wood

 

Die Aktivisten der Umweltorganisation Robin Wood haben sich bereits 1982 zusam- mengeschlossen, um dem weltweiten, lautlosen Waldsterben entgegenzutreten. Sie kämpfen gewaltfrei, dafür aber mit spektakulären Aktionen für den Erhalt unserer Wälder. Ein großer Erfolg stellte sich Anfang 2016 ein: Gemeinsam mit den First Nations und anderen Organisationen kämpft Robin Wood seit 20 Jahren dafür, dass der Great Bear Rainforest an der fjordreichen Pazifikküste Westkanadas weitestgehend vom brutalen, industriellen Holzeinschlag verschont bleibt, 85% des Waldes werden geschützt. Mit 3,6 Millionen Hektar ist der Great Bear Rainforest  der weltweit größte Regenwald außerhalb der Tropen. Unterstützen kann jeder von uns Robin Wood bereits mit der Kaufentscheidung für umweltfreundliches Papier. Noch viel besser: Papiersparen statt Papierberge!

 

www.robinwood.de

 

NABU (Naturschutzbund Deutschland)

 

Schon im Jahre 1899 wurde der NABU gegründet. Er begeistert Menschen für die Natur, klärt auf und betreibt mit zahlreichen Projekten Naturschutz vor Ort. Vor 10 Jahren wurde das Projekt Willkommen Wolf ins Leben gerufen. Der Wolf hat für die First Nations eine große Bedeutung – und seit 15 Jahren gibt es wieder Wölfe bei uns. Mittlerweile leben 35 Wolfsfamilien in Deutschlands freier Natur. Damit das so bleibt, müssen die sogenannten „Human Dimensions“ – die Belange der Menschen -, ihre Vorurteile, Sorgen und Ängste in Einklang mit der Natur gebracht werden. Hilf mit, dass die Wölfe in Deutschland ein sicheres Zuhause finden.

 

Mehr Infos übers Projekt 'Willkommen Wolf' findest du auf der NABU Website.

For Whales.org

 

Als der Münsteraner Hermann Meuter 1993 zum ersten Mal Walen in Kanada begegnete,  veränderte dieser magische Moment sein Leben für immer. 2001 errichtete er eine Walforschungsstation auf Gil Island im Norden von British Columbia. Auf der ca. 80qkm großen Insel leben ansonsten nur Bären, Wölfe, Rehe, Adler und Raben. Die Station liegt auf dem traditionellen Gebiet des Indianerstamms der Gitga’at und musste erst durch den Stammesrat genehmigt werden. 2005 wurde Hermann von dem Raven-Clan der Gitga’at adoptiert und arbeitet eng mit den First Nations zusammen. Seither kämpft Hermann leidenschaftlich für die Lebensräume der Wale und für eine positive Zukunft der Meeresbewohner. Er war maßgeblich daran beteiligt, die kanadische Regierung am Bau einer Pipeline zu hindern. Um den Bewohnern British Columbias die Wale noch näherzubringen, richtete er ein ganzjähriges "Walradio" ein. 

 

forwhales.org